Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr im Landkreis

Nachfolgend finden sich Verbesserungsvorschläge für den Radverkehr im Landkreis Nürnberger Land, außerhalb geschlossener Ortschaften. Unabhängig vom Baulastträger (kann z.B. der Landkreis sein).

Weiße Randmarkierungen an Radwegen außerorts

Auf dem Radweg zwischen Günthersbühl und Behringersdorf macht es sich besonders bemerkbar: fährt man dort Nachts, so muss man an den Querungen der Straße nach Oedenberg und am Heroldsberger Mühlweg extrem aufpassen. Warum? Man hat dort an den Querungen den Radweg "verschwenkt", was Nachts und vielleicht noch bei Regen oder bei entgegenkommenden Autos mit Fernlicht für den Radfahrer schlecht bis gar nicht sichtbar ist.

Wenigstens an solchen Stellen mit undeutlicher Wegführung wäre eine weiße Randmarkierung notwendig. Eigentlich wäre die Randmarkierung für fast alle Radwege außerhalb geschlossener Ortschaften sinnvoll. Wie es aussieht, zeigt das Beispiel der Regensburger Straße in Nürnberg oder der Radweg entlang der B4 zwischen Erlangen und Nürnberg.

Gemeldet: TL Ende Mai 2016 im Forum Radfahren
Stand 21.07.2016

Hindernisse auf Fuß- und Radwegen

Auf den Radwegen und auch auf Fußwegen finden sich immer wieder Mülltonnen, Verkehrsschilder, parkende Autos und sonstige Hindernisse. Was sich zunächst einmal ganz lapidar anhört, kann aber für Kinder und Begleitpersonen gefährlich sein. Am Beispiel des Bildes: wie soll ein Fußgänger mit Kinderwagen an so einem Schild vernünftig vorbeikommen?
Besonders gefährlich wird es, wenn die Schilder auf unbeleuchteten Radwegen stehen. Keiner rechnet mit solchen Hindernissen, wobei Schilder von hinten besonders schlecht zu sehen sind, genauso wie die grauen Mülltonnen.
Darum: lieber Landkreis und liebe Gemeinden bitte keine ungesicherten Hindernisse auf Fuß- und Radwegen. Und bitte so aufstellen, dass man noch vorbeikommt. Auf die Straße darf es doch scheinbar auch nicht, oder?

Gemeldet: HR
Stand 30.06.2016

St2239 (Feucht - Winkelhaid), Abzweig Moosbach

Die Radwegebeschilderung führt einen Radfahrer von Feucht kommend nach Moosbach hinein und dann auf einem Schotterweg nach Winkelhaid, wo die Beschilderung endet. Besser wäre es, jetzt den neuen Radweg entlang der Staatsstraße über Penzenhofen für die Strecke nach Altdorf auszuschildern.
Falls man die "alte" Routenführung nicht aufgeben möchte, kann man gerne auch beide Routen ausweisen. Dann allerdings sollte die Beschilderung in Winkelhaid nicht einfach enden.

Gemeldet: LE
Stand: 30.03.2016

© ADFC Nürnberger Land 2020